Interne Kommunikation – Die 10 Gebote Teil 1

by | 27. März 2019 | Trends

Die Welt der internen Kommunikation verändert sich rasant. Neue, innovative Tools sind auf den Markt, modernere Strategien werden entwickelt und ständig erscheinen neue Erkenntnisse über Millenials und Generation Z.

Unternehmen müssen diesen Entwicklungen immer einen Schritt voraus sein, wenn sie im Wettbewerb bestehen und den Kampf um die Talente gewinnen wollen. Videos, Emojis und Gamification sind dabei nur einige Trends, die interne Unternehmenskommunikation zunehmend revolutionieren. Damit Sie auf dem neuesten Stand der Dinge sind, haben wir uns elf spannende Trends genauer angeschaut.

 

1. Short, sharp and snappy
Um die heutige Mitarbeiterschaft zu erreichen, die zu einem großen Teil aus Millennials und Generation Z besteht, müssen Nachrichten kurz und präzise sein und am besten nicht länger über E-Mails vermittelt werden – siehe auch 7. Gebot ab April.

Eine schnelle Verbreitung von Nachrichten erfordert jedoch auch eine gezieltere Ausrichtung der Inhalte. Das bedeutet, dass Kommunikation nicht länger von einer, sondern von mehreren Personen ausgehen sollte.

 

2. Unternehmenskultur zählt!
Junge Unternehmen, vor allem Start-ups, legen sehr viel Wert auf ihre Unternehmenskultur. Warum tun sie das? Weil diese vor allem für junge Kollegen einer der wesentlichen Faktoren bei der Wahl des Arbeitgebers ist.

Millenials und Generation Z entscheiden sich für Unternehmen, deren Kultur mit ihren Wertvorstellungen und Zielen übereinstimmt. Besonders Personalverantwortliche sehen deshalb mittlerweile Unternehmenskultur und Mitarbeiterbindung als ihre wichtigsten Herausforderungen.

Kriterien für die Wahl des Arbeitgebers

 

  • Jobsicherheit 64%
  • Gehalt/Sozialleistungen 63%
  • Angenehme Arbeitsatmosphäre 56%
  • Flexible Arbeitsmodelle 45%
  • Finanzielle Stabilität des Unternehmens 40%
  • Work-Life-Balance 36%
  • Interessante Arbeitsinhalte 33%
  • Möglichkeiten zur Karriereentwicklung 32%

 

Quelle: Randstad Employer Brand Research 2018

3. Der Arbeitsplatz verlagert sich
Flexibilität im Beruf ist bei allen Generationen ein hoch geschätztes Gut. Flexibel bezieht sich jedoch nicht nur auf die Arbeitszeit, sondern mittlerweile vor allem auch auf den Arbeitsort. Fast jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland arbeitet regelmäßig von zu Hause aus. Das macht durchaus Sinn, denn laut einer Stanford Studie aus dem Jahr 2017 steigert die Arbeit im Homeoffice die Produktivität signifikant.

 

4. Videos auf dem Vormarsch
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Wussten Sie aber, dass eine Minute Videomaterial 1,8 Million Worte wert ist? Das sind 3.600 Seiten Text!

Die Veröffentlichung eines Videos erhöht nicht nur die Wahrscheinlichkeit, dass der Inhalt geteilt wird, sondern stärkt auch das Verständnis für Ihr Produkt um bis zu 74 Prozent. Bei der Kommunikation komplizierter Themen und wichtiger Botschaften sollten Videos ganz oben auf Ihrer Liste stehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Großteil der internen Unternehmenskommunikation demnächst über Video laufen wird.

 

5. Inhalte von und für Mitarbeiter
Im Einklang mit dem Video-Trend steht die Tatsache, dass Millennials und Generation Z ein hohes Bedürfnis nach Authentizität am Arbeitsplatz haben. Zusammen mit der Unternehmenskultur ist dieser Punkt zum Inbegriff für die Arbeitgebermarke eines Unternehmens geworden. Ziehen Sie also in Betracht, dass Transparenz und Authentizität am besten anhand von Inhalten kommuniziert werden, die von Mitarbeitern selbst verfasst wurden.

 

Kontakt
Wollen Sie mehr über diese Themen wissen und wie Sie sich kommunikativ drauf vorbereiten können?
Sprechen Sie einfach Peer Schmidt-Paulus, Client Director bei B+P Communications an:
peer@bp-communications.de